1. Home
  2. Knowledge Base
  3. hsbdesign für Autocad Architecture
  4. Wie erstellen Sie Ihre Wanddetails – Wall Detail Builder –
  1. Home
  2. Knowledge Base
  3. hsbWand
  4. Wie erstellen Sie Ihre Wanddetails – Wall Detail Builder –
Search
Generic filters

Wie erstellen Sie Ihre Wanddetails – Wall Detail Builder –

Mit dem “Wall Detail Builder” können Sie Ihre eigenen Wandaufbauten und Wanddetails definieren. Wandaufbauten und Wanddetails können dann berechnet und generiert werden.

Verwenden Sie den “Wall Detail Builder” nur in einem neuen Stickframe. Kombinieren Sie ihn nicht mit dem bisherigen Wanddetails!

So Starten Sie den Wall Detail Builder

Um eine neue hsbWand zu definieren öffnen Sie den “Wall Detail Builder“.

Grundlegende Funktionen des Wall Detail Builder

1.Einstellungen speichern – Änderungen werden gespeichert. z.B. neue Wand
2.Details generieren – Nach den Änderungen eines Details müssen Sie die Details generieren, um die Änderungen zu verwenden.
3.Wählen Sie das Companyverzeichnis – Stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Companyverzeichnis auswählen.
4.Kopieren – Ermöglicht das Kopieren eines identischen Detailtyps in der gleichen oder in einer anderen Ebene.
5.Einfügen – Ermöglicht das Einfügen eines identischen Detailtyps in der gleichen oder einer anderen Ebene.
6.Stickframe – Stellen Sie sicher, dass Ihr hsbCompany auf den richtigen Stickframe eingestellt ist.

Unten links in der Dialogbox sehen Sie den aktiven Companyordner.

So erstellen Sie einen Wandtyp mit dem Wall Detail Builder

Klicken Sie “Hinzufügen“, um einen neuen Wandtyp zu erstellen.
Klicken Sie “Entfernen“, um einen vorhandenen Wandtyp zu entfernen.

Wenn Sie einen neuen Wandtyp hinzugefügt haben, oder einen Wandtyp durch darauf klicken aktivieren, öffnet sich das Dialogfeld für die grundlegenden Wandinformationen.

Ausfüllen der Wandinformationen

Wandcode – Geben Sie einen alphabetischen Wandcode (AZ) ein. Sie können einen 1-Buchstaben-Code verwenden und bis maximal 2 Buchstaben gehen (ABC oder AAAB …usw.) Jede Wand muss ihren eigenen einzigartigen Code haben. Es sind keine Zahlen erlaubt.

Bei der Vergabe des Wandcode sollte grundsätzlich auf den Buchstaben W verzichtet werden. Der Buchstabe W ist schon als Code vergeben.

Beschreibung – Geben Sie einen Namen für Ihre Wand ein. (ein einfacher Name, mit dem Sie arbeiten können, dieser Name wird jedes Mal verwendet, wenn Sie eine Wand zeichnen), die Beschreibung muss einen eindeutigen Namen haben.
Stärke – Geben Sie die Stärke der Stäbe in Zone 0 ein.
Wandstil – Geben Sie einen Namen für eine Wand vom Typ ADT ein.
Wandtyp – Wählen Sie den gewünschten Wandtyp aus. Stickframe oder Firewall. Wenn Sie Firewall wählen haben Sie die Möglichkeit drei verschiedene Anordnungen der Ständer in Zone 0 zu wählen.

Name der Dämmung – Geben Sie eine Beschreibung ein, z. B. ‘Rockwool’. Ein Tsl generiert die Dämmung automatisch.
Extern – Wählen Sie aus, ob die Wand eine Außenwand ist.
Tragend – Wählen Sie aus, ob es sich um eine tragende Wand handelt.

Ausfüllen der Stabinformationen

Name – Geben Sie einen Namen für die Stäbe in Zone 0 ein.
Material – Geben Sie ein Material für die Stäbe in Zone 0 ein.
Schnittklasse – Geben Sie die Schnittklasse des Holzes ein.
Extrusion – Geben Sie den Namen des Extrusionsprofils für den Balken ein. (wird nur verwendet, wenn Sie Extrusionsprofile in einer Profiledatei hinterlegt haben).
Extrusionrotation – Der Drehwinkel des Profils um die X-Achse.
Breite – Geben Sie die Breite der Stäbe ein.
Anzahl – Geben Sie die Anzahl der Stäbe ein. Beispiel: Wenn Sie die Zahl 2 eingeben, gibt es pro Stabposition zwei Stäbe statt einem.
Platten nicht auf Stäben teilen – Wenn Sie diese Funktion aktivieren werden Platten nicht auf Stäben geteilt.
Zusätzliche Stützen – über diesen Befehl können Sie zusätzliche Stützen in die Zone 0 einfügen. Diese werden dann in Reihe eingefügt

Verteilung der Stäbe

Stützenabstand – Geben Sie den Abstand zwischen den Stützen ein.
Referenzzone – Geben Sie die Zone für die Referenz des Verteilungsabstands für die Platten ein.
Verteilungsabstand – Geben Sie den Delta-Wert ein. Damit ist der Abstand vom Wandende bis zur Mitte des ersten Ständers gemeint, von dem aus die Verteilung beginnen soll.
Verteilung – Unter diesem Dropdown können Sie verschiedene Arten der Verteilung wählen, wie die Stäbe in der Wand verteilt werden sollen.

Erstellen der Plattenschichten

Die Wand erhält unterschiedliche Plattenschichten, diese werden in Zonen definiert.

Verwenden Sie das ‘+‘-Symbol, um eine Platte zu einer bestimmten Zone hinzuzufügen, ‘‘, um eine Platte zu löschen, den ‘Stift‘, um die Informationen zu ändern.
Verwenden Sie die ‘Auf‘- und ‘Ab‘-Taste, um die Reihenfolge der Platten zu ändern.

Beim Anlegen oder Ändern einer Platte öffnet sich die Dialogbox für die Definition der Plattenverteilung.
In dieser Dialogbox können Sie die Zonennummer, den Plattenverteilungs-Typ und Platteneigenschaften ändern.
Folgende Verteilungstypen stehen Ihnen zur Auswahl:

Wandkontur anpassen

Verwenden Sie “Berechnen Sie aus den Zonenstärken“, um den Wandumriss anzupassen.
Vorderseite und Rückseite auf Null :
Umrisskontur nur um Zone 0

Mit “Berechnen Sie aus den Zonenstärken“:
Kontur umfasst alle Zonen

Fügen Sie Werkzeuge zu den Wandtypen hinzu

Sie können Ihren Wandtypen Werkzeuge hinzufügen, sogenannte TSL, diese werden beim Berechnen der Wand dann automatisch erstellt.
Um die Dialogbox zu öffnen klicken Sie auf Tsl Manager.

Um ein verfügbares Tsl hinzuzufügen klicken Sie auf “Hinzufügen“.

Wenn Sie “Hinzufügen” klicken öffnet sich die Dialogbox “TSL auswählen“.
Wenn Sie auf die drei Punkte klicken, erscheint die Liste mit den vorhandenen Tsl´s.
Falls Sie den Werkzeugnamen kennen können Sie diesen auch händisch eintragen.
Fügen Sie, falls vorhanden, auch noch den Katalognamen ein und bestätigen Sie mit “OK

Katalogeinträge müssen erst in den Tsl-Dialogfenstern angelegt werden.

Das gewählte TSL ist nun verfügbar. Sie können TSL in dieser Liste “Editieren…“, “Löschen” oder die gesamte “Liste löschen“. Klicken Sie im Feld “Katalog” auf “Hinzufügen” um einen neuen TSL-Katalog zu erstellen. Sie können auch bestehende Kataloge auswählen oder “Löschen“. Die Inhalte von gewählten Katalogen erscheinen oben in der Liste.

Die erstellen Kataloge sind nun in der Dialogbox “Wandtypen” verfügbar.

Grundlegende Funktionen zur Erstellung von Details und Verbindungen

Detailkonfiguration

Wenn Sie schnell Wandtypen erstellen wollen können Sie unter Detailkonfiguration im Dropdown “Default Detail” wählen, dann werden voreingestellte Wanddetails verwendet.

In der Regel wollen Sie aber eigene Details erstellen, dann wählen Sie im Dropdown “Custom detail“. Wenn Sie “Custom Details” wählen, werden Ihnen weitere Bearbeitungsmöglichkeiten angezeigt für die Detailerstellung angezeigt.

Wenn Sie die Zone 0/ “Primär” auswählen, öffnet sich das Feld Geometrie.

Standardmäßig steht die Geometrie auf 150 – die Breite dient der Visualisierung und bezieht sich nicht auf die Breite einer Wand oder der Detailstufengruppen.

Zu verwendende Bearbeitungen:
Stab – damit wird ein Stab in Zone 0 platziert.
Grenze – Hinzufügen einer Grenze.
Extraplatte – Hinzufügen einer Extraplatte.
Drehbare Extraplatte – Hinzufügen einer drehbaren Extraplatte.
Fräse – Hinzufügen eines Fräswerkzeugs.
Schneiden – Hinzufügen eines Schneidwerkzeugs.
Säge – Hinzufügen eines Sägewerkzeugs.
Bohrung – Hinzufügen einer Bohrung.
Detail zurücksetzen – setzt auf die Standardeinstellungen zurück.

Funktionen der Bearbeitungen

Wenn Sie eine Platte, einen Stab oder ein Werkzeug auswählen, öffnet sich ein Eigenschaftsfenster.

Das Eigenschaftsfenster ist unterteilt in “Allgemein“, “Geometrie und “Position“.
Je nach Bearbeitungsmöglichkeit stehen Ihnen verschiedene Optionen zu Verfügung.

Über das Mülleimersymbol rechts unten im Eigenschaftsfenster können Bearbeitungen entfernt werden.

Im Fenster “Allgemein” können Sie allgemeine Informationen der Bearbeitungen definieren. Diese sind je nach Bearbeitung, ob Platte, Stab oder Werkzeug unterschiedlich.

Wenn Sie Werkzeuge der Ständer Zone 0 zuordnen wollen verwenden Sie den Code “BALK” oder “BEAM“. Der Code “BALK” oder “BEAM” wird den Ständern der Zone 0 automatisch zugeordnet.

Im Fenster “Geometrie” bestimmen Sie die Geometrie der Bearbeitung, wie zum Beispiel Breite und Drehwinkel. Es stehen Ihnen folgende Optionen zur Auswahl:

Gebunden – wenn Sie möchten, dass die Bearbeitung die gleiche Geometrie hat wie z. B. eine Platte oder ein Stab.
Pri. Bolzenhöhe – verwendet die Höhe und Breite der Stäbe des Wandtypes.
fixiert – eine feste Höhe oder Breite verwenden.
Ausdruck – erstellen Sie einen Ausdruck im Editor, mit dem Sie Maß- und Positionsparameter von anderen Bearbeitungen auswählen können. Sie können den Editor über die drei Punkte öffnen, wenn Sie “Ausdruck” wählen.


Im Fenster “Position” wird die Position der Bearbeitung innerhalb der Wand definiert
Über den Befehl “Entlang der Wand” und “Über die Wand” können die Bearbeitungen in der Wand positioniert werden.

Funktion der Anker

Über das Ankersymbol können Bearbeitungen, Stäbe und Platten in einer Wand positioniert werden.
Klicken Sie auf den Stab oder die Bearbeitung, die Sie verschieben möchten, es erscheinen 3 Punkte an der Bearbeitung.
Wählen Sie den Punkt aus, den Sie als Referenz verwenden möchten.
Wählen Sie die Platte oder den Stab, auf den Sie sich beziehen möchten. Es erscheinen wieder Punkte auf die Sie sich beziehen können.
Wählen Sie einen Punkt aus.

Resultat:

Verwenden Sie das “Abbruchzeichen”, um eine Positionierung aufzuheben.

Funktion der Grenzen

Um die Begrenzungen zu verwenden, sollten Sie den Stäben Balkencodes zuordnen.
Wählen Sie den Grenzwert aus und fügen Sie die Strahlcodes für diesen Grenzwert mit dem ‘+’-Zeichen hinzu (mehrere Strahlcodes sind möglich).
Sie können zum Beispiel bei “Verbindungen“, “Grenzen” primären und sekundären Wänden hinzufügen.

So erstellen Sie Stürze mit dem Wall Detail Builder

Hier werden Sonderdetails für hsbWände erstellt. Informationen werden folgen.

So erstellen Sie Details mit dem Wall Detail Builder

In dem Dialogfeld “Detailstufen” können Standard Wanddetails definiert werden.

Detailierungsgradgruppen

In den Feld “Detailierungsgradgruppen” kann man die erstellten Wandtypen zu Gruppen zusammenfügen. Der Vorteil hierbei ist, dass man für verschiedene Wandaufbauten, die selben Details definieren kann. Diese werden dann, unabhängig vom Wandaufbau, berechnet. Über “Hinzufügen” kann man neue “Detailierungsgradgruppen” erstellen und über “Entfernen” diese auch wieder löschen. Über die Pfeile neben den Wandtypen können Wandtypen zu einer “Detailierungsgradgruppe” hinzugefügt oder wieder aus einer “Detailierungsgradgruppe” entfernt werden.

Wenn man die Details einer Wandgruppe bearbeiten möchte, muss diese durch anklicken der Gruppe aktiviert werden.

Ebenen

Unter dem Feld “Detailstufen” können verschiedene Ebenen angelegt werden. Die Ebenen können über “Hinzufügen” erstellt und über “Entfernen” gelöscht werden. Die Etagenzuordnungen der Wände greifen auf die Ebenen zu. Hier können dann unterschiedliche Details für zum Beispiel EG und OG Wände definiert werden.
Sie können Details für “Oben“, “Unten” und “Ende” definieren. Außerdem können Sie für schräge Wände, zum Beispiel Giebelwände und Gaubenwangen, die Details “Oben abgewinkelt” und “Unten abgewickelt” definieren.

So erstellen Sie Verbindungen mit dem Wall Detail Builder

In dem Dialogfeld “Verbindungen” können Sie definieren, wie sich Wandtypen zueinander verhalten.

Verbindungsgruppen

In den Feld “Verbindungsgruppen” kann man die erstellten Wandtypen zu Gruppen zusammenfügen. Der Vorteil hierbei ist, dass man für verschiedene Wandaufbauten, die selben Details definieren kann. Diese werden dann, unabhängig vom Wandaufbau, berechnet. Über “Hinzufügen” kann man neue “Verbindungsgruppen” erstellen und über “Entfernen” diese auch wieder löschen. Über die Pfeile neben den Wandtypen können Wandtypen zu “Verbindungsgruppen” hinzugefügt oder wieder aus einer “Verbindungsgruppen” entfernt werden.

Kombinationen von Verbindungen

Jede Verbindung verknüpft zwei Wandtypen miteinander.
Folgende Kombinationen sind möglich: H1 – H2 – H3 – H4 – T1 – T2 – E
Jede Kombination ist für jeden Wandtyp möglich.

Über das “Augensymbol” können Gruppenkombinationen ausgeblendet werden, die für Sie nicht relevant sind. Mit den Befehl “Versteckte Gruppenkombinationen anzeigen” werden ausgeblendete Gruppenkombinationen wieder angezeigt.

So erstellen Sie Öffnungen mit dem Wall Detail Builder

In dem Dialogfeld “Öffnungen” können Sie Details für Wandöffnungen definieren.

Öffnungsgruppen

In den Feld “Öffnungsgruppen” kann man die erstellten Wandtypen zu Gruppen zusammenfügen. Der Vorteil hierbei ist, dass man für verschiedene Wandaufbauten, die selben Details definieren kann. Diese werden dann, unabhängig vom Wandaufbau, berechnet. Über “Hinzufügen” kann man neue “Öffnungsgruppen” erstellen und über “Entfernen” diese auch wieder löschen. Über die Pfeile neben den Wandtypen können Wandtypen zu “Öffnungsgruppen” hinzugefügt oder wieder aus einer “Öffnungsgruppen” entfernt werden.

Öffnungsdetails

Unter dem Feld “Öffnungsdetails” können Sie verschiedene Öffnungsdetails definieren. Die Öffnungsdetails können über “Hinzufügen” erstellt und über “Entfernen” gelöscht werden. Sie können Details für “Top” = Oben, “Bottom” = Unten und “Side” = Seiten definieren.
Sie können die erstellten Öffnungsdetails über den Befehl “Öffnung frei” den Öffnungen zuordnen, wenn Sie diese den Wänden hinzufügen. Wählen Sie hierfür “Eigenschaften nach Kategorie” und wählen Sie dann im Tab “Bibliothekdetails” die gewünschten Öffnungsdetails.

Updated on 24/02/2021

War dieser Artikel hilfreich?

Verwandte Artikel